SONNTAG

Was für ein wunderschöner Tag! Die Sonne streckte sich über den blauen Himmel, angenehme sommerliche Temperaturen begleiteten uns aus dem Büro zum Flughafen Hamburg. Die Arbeitsreise hatte für uns eine besondere Anregung, denn nicht nur ein direkter Austausch mit eigenen Kunden in unserer Hauptstadt war das Ziel. Wir durften ebenso zwei neue Mitarbeiterinnen bei deren Arbeit, welche sich ausschließlich auf Gruppenbetreuung bezieht, begleiten. Dazu einen umfangreichen Restaurant-Test durchführen, mit wunderbare Hilfe seitens unsere Kunden – besser geht es nicht. Somit rein in den Flieger und ab nach Prag ;-)

Bereits im Flugzeug begrüßten wir unsere ersten Kunden, eine Damengruppe aus Amelinghausen. Am Flughafen in Prag empfing uns Frau Nemcová (Gruppenbetreuerin für die Woche), es erfolgte Bustransfer zum Hotel Amarilis, Check-In, die Damen waren bester Laune! Kurz vor dem Abendessen musste ich mich verabschieden, denn es warteten die Bürokollegen vor dem Haus. Während unserer konstruktiver teamsitzung gingen wir die Programmabläufe und den Umfang von Betreuung durch, denn es warteten 8 Gruppen parallel auf das tschechische team (zwei bereits vor Ort, Rest mit Ankunft am Montag). Nach einer Stunden ging es mit einer Schülergruppe zum Test des Restaurants „Serial Burgers“. Es fühlt sich super an dem Kunden die Hand zu schütteln und in die aufregenden Augen der SchülerInnen gucken zu können. Der Abend war einfach harmonisch. Mein Einchecken im Hotel Seifert erfolgte zwar sehr spät, doch trotzdem sehr freundlich, schnell, so dass ich in 15 Minuten danach, mit der ländlichen Ruhe des Innenhofs einer in Metropole, beim offenen Fenster die Augen zumachen konnte.

MONTAG

Am frühen morgen hieß es raus aus dem Bett und auf in die Straßen der goldenen Stadt, natürlich mit einem Himmel ohne Wolken. Beim Vorbeigehen an der Rezeption wurde ich gefragt, ob mit das Frühstück geschmeckt hätte… Was für ein positiver Start  in den Tag ;-) Das Hotel ist mit seiner zentralen Lage im Szeneviertel Zizkov, 5 Minuten Fußweg vom Hügel und Naturpark Vítkov, mit Bus und Straßenbahnanbindung, ideal für Schülergruppen. Die Zimmer sind geräumig, die Belegung in der Regel sehr großzügig. Der Service ist außergewöhnlich gut, beginnend mit der Rezeption, leckerem und reichhaltigem Frühstück, bis zum Reinigungspersonal. Der hektische Vormittag durfte erfolgreich abgeschlossen werden, die Unterlagen für bereits anreisende Gruppen waren vorbereitet, die Agaria-Betreuer konnten nicht mehr abwarten. Vor allem Frau Nováková und Frau Procházková, welche sich besonders freuten. Die natürliche Nervosität haben sie sich nicht anmerken lassen. Ich war jedoch davon überzeugt, dass beide ihre Aufgaben mit bestem Willen bewerkstelligen werden.

Um halb zwölf erfolgte die erste Gruppenbegrüßung am Prager Hauptbahnhof. In Handumdrehen stand das nächste Treffen auf dem Plan – ein Mittagessen im Restaurant „Rebel Wings“, selbstverständlich als verdeckte Betreuer bei unserem Kunden, erwachsenen Studenten aus dem Süden Deutschlands. Diese kamen mit einem Fernreisebus direkt am Hotel an, wo Frau Procházková sie willkommen heißen durfte. Nach dem leckeren Mittagessen ging es für uns zurück zum Hauptbahnhof, denn parallel zueinander kamen 3 Gruppen gleichzeitig an – Hut ab, wie bravourös unsere Kollegen mit der Situation umgegangen sind. In einem Augenblick standen drei Gruppen vor uns, alle lächelten und waren bereits zur Überfahrt zu deren Unterkünften. Gut gemacht! Für mich blieb die angenehme Begrüßung über, alle SchülerInnen waren voller Erwartungen, wollten los, die Stadt und Leute entdecken… Diese Momente bedeuten für mich einen Genuss, denn exakt für diese natürliche Begeisterung machen wir unsere Arbeit! Den Rest des Nachmittags verbrachten wir mit Freude bei Betreuung unsere Damengruppe durch die Stadt.

Am Abend setzten wir das bislang erfolgreich angelaufene Restauranttest voran. das tschechische team teilte sich in zwei Lager, holte zwei Schülergruppen an deren Hotels ab und auf zu “Potrefená Husa” / parallel dazu suchte die zweite Kundengruppe das Restaurant „Hlucná Samota“. Die wichtigsten Bestandteile unserer Überprüfung lagen im Service, Qualität von servierten Mahlzeiten und der Abrechnung von Leistungen, die nicht im vorbestellten Menü erhalten waren. Was für ein ereignisreicher Tag!

DIENSTAG

Nach einem ausgiebigem Frühstück und einem Spaziergang im Karlín-Viertel (vom Stadtteil Zizkov führt ein ca. 400 Meter langer Tunnel unter dem Hügel Vítkov direkt dorthin) am Dienstag morgen, durfte unsere Arbeit fortgesetzt werden. Der Plan war für mich ebenso sehr aufregend, denn es standen Gespräche mit den Betreuern anwesender Gruppen auf dem Plan. Die Herausforderung dafür passende Termine über den Tag zu finden wurde prima gemeistert, so dass 5 sehr interessante und anregende Meetings stattfinden konnten – verbunden mit leckerem Kaffee, kleinen Köstlichkeiten wie dem „Vetrník“, oder einem gekühlten Bier („rezané“, hälfte hell und hälfte dunkel konnte begeistern). Mein Dank an alle Lehrer, welche sich die Zeit für uns genommen haben! Dazwischen versuchten wir ebenso so viele Schülergruppen wie möglich zu begrüßen, um möglichst ein kurzes Feedback nach den ersten Eindrücken, Führungen und auch der Hotelübernachtung in Prag zu erhalten.

Am späten Nachmittag standen zwei Programmtests vor uns – Besuch in der Nationalgalerie „Museum Kampa“ (eine außergewöhnliche Anlaufstelle für Kunstbegeisterte direkt an der Moldau) und der unweit gelegene „Werichova Vila“, welche als Andenken auf unseren „unsterblichen“ Schauspieler, Sänger, Schriftsteller und eine wahren Vorbildes Jan Werich. Meine persönliche Empfehlung bekommen beide, meine Frau und ich haben die Besuchen sehr genossen.

Ebenso am dritten Abend stand eine Überprüfung von Prager Restaurants auf dem Plan, diesmal allerdings ohne vorbestelltes Menü, sondern mit à la carte Bestellungen (Platzreservierungen wurden natürlich angemeldet). Die Restaurantkette „Kolkovna“, genauso wie das Restaurant „Mánes“ haben deren Aufgaben bravourös gemeistert, sowohl bei jungen SchülerInnen, als auch Stunden, bzw. erwachsenem Klientel. Dahingegend hat das Restaurant „Rebel Wings“ nicht so überzeugen können, denn offensichtlich alle Mitarbeiter haben die Situation falsch eingeschätzt. Dies haben wir direkt nach dem Abendessen mit dem Management besprochen, Herr Brejl nahm unsere Erlebnisse mit Enttäuschung auf, versprach direkt Besserung und gab eine Runde Kaffee aus.

Den Abschluss des Tages durften wir im Laterna Magika, beim sehr gelungenen Schwarzen Theater, in der „Nová Scéna“ neben dem Nationaltheater, genießen. Vorstellung „Die unglaublichen Reisen von Jules Verne“ haben mich sofort erfasst, doch dies ist kein wunder, denn ich liebe unheimliche Geschichten.

MITTWOCH

Unsere Zeit am Abreisetag war leider nur sehr knapp bemessen. Nach einem schnellen Frühstück mussten wir uns von unseren Bürokollegen verabschieden, gegen 10.00 Uhr ging bereits unser Flug nach Hamburg, mit Umstieg in Düsseldorf. Während des Fluges konnten wir die Tage Revue passieren lassen, die Restauranttests auswerten und die Planung für die folgende Arbeitsreise beginnen. Versprochen, ich komme wieder mein geliebtes Prag! Übrigens: Die Auswertungen und Tipps zu den geprüften Restaurants in Prag folgen bald in einem Kommentar zu diesem Beitrag!

 

Sending
User Review
0 (0 votes)